Worauf du bei der Auswahl des richtigen Züchters achten solltest

.Die Entscheidung ist gefallen, ein kleiner süßer Hundewelpe soll es werden. Aber was nun? Woran lässt sich denn jetzt ein guter Hundezüchter erkennen? Egal ob es der Bekannte von nebenan oder ein Züchter aus einem angesehenen Zuchtverband ist, auf folgende 10 Dinge solltest du in jedem Fall achten:

1.

Der Züchter sollte deine Fragen immer und ehrlich beantworten. Er sollte dich darüber aufklären, wie der Charakter der Hunde aussieht und dich informieren, welche Eigenarten, Eigenschaften und Krankheiten bei der ausgesuchten Rasse vertreten sind. Denn für das zukünftige Zusammenleben ist es wichtig, dass du nicht nur die schönen Seiten der Rasse kennst, sondern auch, was dich sonst noch erwarten kann.

2.

Sieh dir die Zuchthunde an. Bekommst du sie alle zu sehen? Lasse dir möglichst viele Tiere zeigen. Bekommst du keine zu sehen, erkundige dich, was mit diesen ist, und lasse dir in jedem Fall die Dokumente der Eltern zeigen.

3.

Wurden Untersuchungen durchgeführt? Bei den Elterntieren sollten vor und bei der Hündin auch während der Schwangerschaft gewisse Untersuchungen durchgeführt werden. Mit diesen wird der Gesundheitszustand überprüft und kontrolliert, damit es den Welpen später möglichst gut geht. Krankheiten können leider auch trotz guter Vorsorge vererbt werden. Dennoch ist es gut, zu wissen, was einen erwarten könnte, anstatt davon irgendwann überrascht zu werden.

4.

In welchem Alter werden die Welpen abgegeben? Gesetzliches Mindestabgabealter ist mit 8 Wochen. Es ist durchaus in Ordnung, wenn der Züchter die Welpen lieber noch etwas länger bei sich behalten möchte. Denn manche Rassen machen schon früh die erste Fremdelphase durch und diese Phase für einen Wechsel zum neuen Besitzer nicht von Vorteil ist.

5.

Bei der Zuchthündin solltest du im Vorfeld schauen, wie viele Würfe sie in einem Jahr und insgesamt hatte. Ein guter Züchter sollte seiner Hündin immer eine Pause zwischen den Würfen lassen und sie nicht z. B. jedes Jahr 2x decken lassen!

6.

Wie alt ist die Zuchthündin? Hatte sie die Gelegenheit, selbst erwachsen zu werden, bevor sie den ersten eigenen Wurf hatte?

7.

Wo und wie findet die Aufzucht der Welpen statt? Wachsen sie alleine in einem Schuppen oder Stall draußen auf oder leben sie mit der Familie zusammen im Haus? Ein Welpe, der isoliert in einem Schuppen ohne richtigen Familienanschluss lebt, wird eventuell in seinem späteren Leben eher ängstlicher und unsicherer auf Reize reagieren. Damit er schon an Haushaltsgeräusche gewöhnt ist, ist eine Aufzucht mit Familienanschluss deutlich von Vorteil. Es ist gut, wenn der Züchter die Welpen mit gewissen Dingen schon sozialisiert. Aber auch hier kann zu viel Bespaßung bedeuten, dass der Welpe eventuell überfordert wird, zu wenig zur Ruhe kommt und später dann eher sehr aktiv und lebhaft ist.

Hundewelpe

8.

Wie hoch ist der Preis? In den Preis fließen Faktoren wie Ausbildung der Hündin, Tierarztkosten für Hündin und Welpen, erste Ausrüstung der Welpen, Futter etc. mit ein. Daraus ergibt sich ein hoher Preis, denn Qualität kostet.

9.

Ein guter Züchter sollte sich dafür interessieren, was mit seinen Welpen passiert und wie diese leben werden. Interessiert ihn das nicht, achtet er vielleicht auch nicht so auf gute Aufzuchtbedingungen.

10.

Die Zuchtstätte schaust du dir am besten an, wenn die Welpen noch nicht geboren sind, damit du von dem süßen Anblick nicht abgelenkt bist. Wie geht der Züchter mit seinen Hunden um? Schau dir die Körpersprache der Hunde an und wie diese auf ihre Menschen reagieren.

Teile diesen Beitrag

Mobile Hundeschule Hennef

Eva Hoffmann

Raiffeisenstraße 3
53773 Hennef

Mobil: 0178 – 822 44 97
Mail: eva.hoffmann@hiiier.de

Mobile Hundeschule Waldorf

Jessica Becker

Hauptstraße 18
53498 Waldorf

Mobil: 0176 – 301 96 182
Mail: jessica.becker@hiiier.de

Rocky von PositiveRocks
Initiative für gewaltfreies Hundetraining